WebHits Counter
grafik
2013-05-25-N-JoyStarshow-Allgemein-052.jpg
PARTYBILDER
TERMINE
GASTRONOMIE
ARCHIV
VERLOSUNGEN
IMPRESSUM
Achtung Metalheads! Auf nach Gardelegen zum Metal Frenzy Open Air
>> weiter lesen
Ihr habt Vampire satt? 2015 kommen Engel ins Kino mit „Fallen - Engelsnacht“
>> weiter lesen
Dreiecks-Drama „Die Poetin“ kommt in die Kinos
>> weiter lesen
Test: Bist du ein bereit für "Catching Fire - Die Tribute von Panem 2"?
>> weiter lesen
Auf der Überholspur: „Rush“ mit Chris Hemsworth und Daniel Brühl fürs Heimkino
>> weiter lesen
<<>>
Events im Juli
MoDiMiDoFrSaSo
 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
indigo rss-feed
indigo magazin
zur vorherigen Ausgabe
indigo newsletter
weiterempfehlen
drucken

Der Kunstverein versteigert „Alvar Blume“ - Ausstellung in der City Gallery

12.03.2012: „O du Geliebte meiner 27 Sinne, ich liebe Dir! Du Deiner Dich Dir ich Dir! Du mir --- wir? Das gehört (beiläufig) nicht hierher!“ Diese seltsamen Zeilen stammen aus dem 1919 entstandenen „Liebes-Gedicht“ „An Anna Blume“ des großen Hannoveraner Künstlers Kurt Schwitters. Würden Sie sich über die wirren Zeilen freuen, die jegliche sprachlichen Klischees und Koventionen aufbrechen? Oder hören Sie dann doch lieber die Bezirzungsklassiker und nehmen Reißaus vor solch seltsamen Dichtungen? Doch nicht nur Kurt Schwitters spricht „durch die Blume“: Besonders im angebrochenen Frühling sind die bunten Pflänzchen überall nicht nur der Einbruch von Natur in unsere Stadt, sondern auch symbolische Sprache für alles mögliche … wirklich nur für die Liebe? Mit Stephanie Senge, Elisabeth Stumpf und Britta Meyer haben sich drei junge Künstlerinnen mit Blumen auseinandergesetzt – das Ergebnis ist bis 7. April in der City Gallery zu sehen. Nein, der Fehler ist beabsichtigt: Die City Gallery ist eine neue Art „Außenstelle in der Fußgängerzone“ des Kunstverein Wolfsburg, direkt im Alvar-Aalto-Kulturhaus eingepflanzt. Und die erste Ausstellung diese Jahres ist dort eben „Alvar Blume“.

Während Stephanie Senge eine „Wolfsburger Blüte“ aus Konsumgütern entworfen hat und somit nicht nur unser Konsumverhalten von Blumen hinterfragt, entwirft Elisabeth Stumpf eine romantisch-gebrochene Inszenierung eines sich soeben ereignenden Geschehens. Aber Blumen sind immer auch das Symbol des Vergänglichen – so wie Liebe (oft) und Leben (immer) dem Verlauf des Aufkeimens, einer bunten Blütezeit bis zum Welken und Vergehen folgen. Ganz schön harter Stoff am Morgen... Die Künstlerin Britta Meyer folgt diesem Aspekt in einer Videoarbeit, mit der der Betrachter teilhaben kann am Prozess der Zerstörung. Wie immer bei freiem Eintritt lädt die City Gallery zum Verweilen mit diesen und vielen weiteren Gedanken ein. Zum Abschluss der Ausstellung wird am 7. April um 11 Uhr das Werk „Wolfsburger Blüte“ von Stephanie Senge in Einzelteilen bei einer Auktion versteigert. Wer sich ein einzelnes Kunstblatt ausreißen mag, sollte sich diesen Termin unbedingt vormerken. Wir enden nun mit der berühmten Preisfrage aus Schwitters' Gedicht – zum Selberrätseln für den heutigen Tag: „Preisfrage: 1.) Anna Blume hat ein Vogel, 2.) Anna Blume ist rot. 3.) Welche Farbe hat der Vogel.“

<< zur Kategorie "SHORTNEWS"